Rückblick: Größter Hackathon in Zürich


 

Microsoft Student Partner erfolgreich beim HackZurich 2017

Am 15.September war es wieder so weit. Der Hack Zürich – Europas größer Programmierwettbewerb – wurde von Rasmus Rothe eröffnet. Marcel Engelmann von den Microsoft Student Partners war live dabei und berichtet über das tolle Event!

Mit mehr als 5000 Bewerbungen war es schon eine große Ehre als Entwickler beim Hack Zurich teilnehmen zu können. Neben interessanten Sprechern aus den USA war auch der Kanzler der Schweiz zu Gast und begrüßte die 550 ausgewählten Entwickler, Daten-Analysten, Designer und Digitalisierungsexperten.

Der Hack Zurich ist ein Hackathon, welcher über 40 Stunden andauert und sich dabei über das gesamte Wochenende erstreckt. Los ging die vierte Auflage des Hack Zurich mit interessanten Workshops von den 16 Unternehmen, welche den Programmierwettbewerb unterstützen und jeweils eine „Challenge“ anboten. Bei den Unternehmen handelt es sich unter anderem SBB, Zurich Versicherungen und Microsoft. Innerhalb der letzten vier Jahre hat sich der Hack Zurich dabei zu einem der wichtigsten Technologie-Event in der Schweiz entwickelt.

Durch die Vielzahl an Herausforderungen konnte jede Person eine interessante Herausforderung für sich finden. Besonders Microsoft und Reuters hatten dabei sehr interessante Challenges mitgebracht. Microsoft und ABB stellten gemeinsam ein Roboter zur Verfügung, welchen die Entwickler programmieren konnten. Normalerweise findet sich ein solcher Roboter in großen Produktionsanallagen von großen Konzernen. Mit Hilfe von Microsoft konnten dabei die unterschiedlichsten Use Cases realisiert werden.

Reuters öffnete bei Hack Zurich zum ersten Mal die API zu ihrem Nachrichten-System und lies die Entwickler auf alle Ressourcen zugreifen. Normalerweise kostet der Zugriff auf ein solches System mehrere tausend Euro und ist ausschließlich für große Medienunternehmen wie CBN oder Bloomberg geöffnet. Durch die interessanten Herausforderungen ließen sich auch jeweils über 100 Entwickler auf die Ideen ein und entwickelten interessante Anwendungen.

 

Zusammen mit drei weiteren Entwickler startete auch unser Microsoft Student Partner Marcel Engelmann bei dem Hack Zurich. Das Team um Marcel entschied sich dabei für die Entwicklung einer mobilen App, welche die Aufmerksamkeit während der Autofahrt überprüft und Warnsignale ausgibt, wenn sich der Fahrer nicht konzentriert und der Verkehr eine höhere Aufmerksamkeit erfordert. Die Challenge wurde dabei von T Systems und Zurich Versicherungen ausgelobt. Für Zurich, als auch für T Systems ist es wichtig, dass möglichst wenige Unfälle geschehen.

Über 10% der tödlichen Unfälle passieren durch die Nutzung des Smartphones währendder Fahrt. Besonders junge Menschen verlieren durch Unachtsamkeit ihr Leben. Auch Ablenkungen durch andere elektronische Geräte spielen bei Unfällen immer häufiger eine große Rolle. Da das Problem eine reelle Herausforderung ist und ein großen Einfluss auf das Leben von Menschen haben kann, wurde sich für diese Herausforderung entschieden.

Um einen ersten Prototype zu haben, wurde zunächst die „Selfie“-Kamera (Front-Kamera) genutzt, um Bilder von der Umgebung innerhalb des Autos aufzunehmen. Damit beim Hackathon möglichst schnell ein Ergebnis sichtbar gemacht werden kann, wurden die Microsoft Cognitive Services genutzt. Die Microsoft Cognitive Services bieten eine Schnittstelle an, welche die Stimmung von Menschen auf Bildern durch Berechnung von Punkten innerhalb eines Gesichts ausgegeben kann. Außerdem bieten die Microsoft Cognitive Services die Möglichkeit Informationen aus dem Bild herauszulesen und diese als Tags, Kategorien und einer kurzen Beschreibung wieder zu geben. Die Tags und die Erkennung der Stimmung wurde dabei genutzt, um ein Aufmerksamkeitslevel zu bestimmen. Wurde eine zu geringe Aufmerksamkeit festgestellt, konnte das System durch Hinweise auf dem Bildschirm und Töne durch die Handylautsprecher den Autofahrer helfen sich wieder auf den Verkehr zu konzentrieren. Diese Systeme finden sich bereits in vielen Luxusautos und können mit dieser Lösung einfach nachgerüstet werden.

Durch einige Gespräche mit Eltern, IT Managern und Passanten wurden dabei die Anwendungsfelder deutlich. Vor allem Eltern interessieren sich dafür, dass ihre Kinder sicher an ihrem Zielort ankommen, wenn Sie Autofahren. Aber auch Taxi-Unternehmen oder Uber können sich für unsere Entwicklung interessieren. Durch die Installation unser App, können wir Fahrer zertifizieren, welche besonders sicher fahren und dadurch die Fahrt für die Mitfahrer noch angenehmer gestalten. Insgesamt fanden sich so viele interessante Anwendungsfälle, die bei der Präsentation vor der Jury innerhalb von zwei Minuten rübergebracht werden mussten.

Nach der Präsentation vor der Jury wurde es spannend. Bei Abschlussveranstaltungen, wurden die besten Ideen präsentiert. Auch die Idee wurde dabei ausgezeichnet. Das Team um Marcel Engelmann wurde dabei von T Systems und Zurich Versicherungen ausgezeichnet und überlegt nun, wie das Projekt weiter vorangebracht werden kann. Nach der Auszeichnung besuchte Herr Giovanni Giuliani, der Chief Strategy, Innovation und Business Development Officer von Zurich Versicherungen, den Hack Zurich 2017 und das Team um Marcel konnte Fragen an die höchste Stelle der Zurich Versicherungen stellen.

Insgesamt war der Hack Zurich 2017 ein voller Erfolg und wieder einmal zeigte sich bei dem Projekt, wie hilfreich und sinnvoll die Microsoft Cognitive Services sind. In extrem kurzer Zeit ist es möglich Microsoft Cognitive Services zu nutzen, um eine Idee mit hohen Mehrwert zu entwickeln. Falls du bisher noch nicht mit Microsoft Cogintive Service gearbeitet hast findest du hier (https://azure.microsoft.com/de-de/services/cognitive-services/) die Möglichkeit.

Eindrücke vom Hackathon in Zurich

 

Comments (0)

Skip to main content