App-V 5.0 Der Mangement Server bis Client


Hallo zusammen,

wie in App-V 4.5 braucht man eine SQL Datenbank um die Informationen abzulegen.

Wenn man vor hat in einer Testumgebung Server & SQL auf einem System zu installieren, so sollte man alle drei Komponenten auswählen. Also den Management Part den Publishing Part und das Erstellen der Datenbank.

Es ist nämlich nicht mehr so, dass der Management Server die Streaming Komponente gleich dabei hat, nein, vielmehr ist alles nun separat.

Zudem muss man natürlich einige Voraussetzungen erfüllen damit man den Server überhaupt installieren kann. Neben dem WebService braucht es noch:

.NET 3.5 (enabled)

.NET 4.0 (für die Powershell CMDlets)

VC++ 2008 x64

Eines noch zum Webservice, nachdem ich nicht in der Lage war der Management Console einen Server hinzuzufügen:

clip_image001

Man muss Domain\Servername verwenden – NETBIOS Name geht hier nicht.

Stelle sich heraus dass die Angaben in Admin Guide nicht passen.

Also sei jedem angeraten nach der Installation des Webservices folgendes Kommando auszuführen:

dism.exe /Online /Enable-Feature /FeatureName:IIS-DirectoryBrowsing /FeatureName:IIS-HealthAndDiagnostics /FeatureName:IIS-HttpCompressionStatic /FeatureName:IIS-HttpErrors /FeatureName:IIS-HttpLogging /FeatureName:IIS-HttpTracing /FeatureName:IIS-LoggingLibraries /FeatureName:IIS-ManagementConsole /FeatureName:IIS-ManagementService /FeatureName:IIS-Performance /FeatureName:IIS-RequestMonitor /FeatureName:IIS-WebServerManagementTools /FeatureName:WAS-ConfigurationAPI /FeatureName:WAS-NetFxEnvironment /FeatureName:WAS-ProcessModel /FeatureName:WAS-WindowsActivationService

Somit zieht man alle (fehlenden) Komponenten nach.

Bei der Installation selber sollte man genau lesen was gefragt ist, man vergibt einen Port für die Management Website und einen Port für den Publishing Service. Einen Service mir Core Prozessen etc. sucht man vergebens.

Bei der Einrichtung des Publishing Services wird auch nach dem Port für den Management Server gefragt.

Ok, wenn alles klappt (was es wahrscheinlich nicht tut) hat man dann einen Management Server installiert.

Die Management Console erreicht man mit http://localhost:PORT/console.html. Wobei PORT den Port entspricht, den man bei der Installation angegeben hat.

Importieren wir unser Paket, diese liegt auf einem Content Share auf dem Server (das ist gleich geblieben)

clip_image002

Dem Paket noch Berechtigung geben und siehe da man läuft in die nächste Fehlermeldung die wieder in einem schönen Rot oben angezeigt wird:

clip_image003

Nach einiger Zeit stellte sich heraus das ich ASP.NET erneut im IIS regsitrieren mit aspnet_regiis

Ok, nun kann ich publishen – Hurra!

Also auf zu dem Client – wie gewohnt in der Client „MMC“ den Server eintragen – doch das geht nicht:

AppVClientUX.exe zeigt das hier:

clip_image005

Ok, dann geht es also an die Powershell (diese als Admin starten):

1. Set-ExecutionPolicy remotesigned > yes

2. Import-Module appvclient

3. Add-AppvPublishingServer -name MEINSERVER -url http://appvbetasrv:82

WICHTIG: Der Port ist der des Publishing und nicht der Management Servers!!!

4. Get-AppvPublishingServer > sind alle Einstellungen vorhanden

Id : 1

SetByGroupPolicy : False

Name : one

URL : http://appv5betasrv:82

GlobalRefreshEnabled : False

GlobalRefreshOnLogon : False

GlobalRefreshInterval : 0

GlobalRefreshIntervalUnit : Day

UserRefreshEnabled : True

UserRefreshOnLogon : True

UserRefreshInterval : 0

UserRefreshIntervalUnit : Day

5. Sync-AppvPublishingServer –ServerID 1 >für den Refresh

Wenn das geklappt hat, dann sollte auch schon eine Anwendung gestreamed worden sein:

Die Daten für die Anwendung liegen in C:\programdata\App-V

Die Anwendungen können direkt aus dem Root gestartet werden – in meinem Fall 7-zip direkt vom Explorer starten:

clip_image006

Die Anwendung selbst wir auf durch den Explorer gestartet – über den Shortcut also kein SFTTray.exe mehr oder ähnliches.

Auch im Open with Dialog wird mir die Auswahl geboten es mit dem virtualisierten Paket zu öffnen:

clip_image007

Nach Anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich erfolgreich Pakete einbinden und auf den Client streamen.

Schönen Gruß

Sebastian Gernert – Support Escalation Engineer

Comments (0)

Skip to main content