Windows Server 2016 – Servertechnologie auf dem nächsten Level mit Containern.


Seit IT Security einen generellen Aufschwung erlebt, sind vor allem die DevOps Bereiche gefordert, neue Methoden einzubinden, um einen erhöhten Level an Sicherheit bieten zu können, ohne operativ einen Mehraufwand zu generieren.

Die Container Technologie liefert hier die benötigten Möglichkeiten, und die Docker Integration die gewünschte Vereinfachung und Automatisierung. Mit dem kürzlich angekündigten Windows Server 2016 und Hyper-V Containern erhält man zudem eine Erweiterung des Isolations-Niveaus, welches aus der Perspektive der Unternehmen oftmals für individuelle Applikationen gefordert wird. Das Docker-Modul (Docker Engine) sowie der Docker-Client sind nicht Bestandteil der ausgelieferten Windows Server 2016 Images und bedürfen einer manuellen Installation der entsprechenden Softwarepakete. Aktiviert wird die Containerunterstützung seitens Windows Server 2016 mit der Ausführung des PowerShell Befehls “Install-WindowsFeature containers”. Nach einem Neustart des Systems werden die entsprechenden Docker Module installiert und Sie können Ihre ersten Container-Applikationen unter Windows Server 2016 erstellen.

Es empfiehlt sich, bei der Erstellung entsprechender Container mit dem neuen Nano Server Feature vom Windows Server 2016 zu versuchen, die Containergrösse zu optimieren. Durch die Reduktion der Grösse der OS Laufzeitumgebung mit der Entfernung nicht benötigter Komponenten wird natürlich auch der Fussabdruck für bekannte Sicherheitslöcher minimiert.

Unter GitHub findet man viele Beispiele für verschieden Anwendungs-Frameworks wie ASP.NET, IIS, Appache etc. sowie Datenbanken wie MongoDB, MySQL oder gar Games.

Links zu dem Thema:


Comments (0)

Skip to main content