Mehr Transparenz und Kontrolle mit Office 365 Advanced Security Management


Die Cloud bietet Unternehmen viele Sicherheitsvorteile, gibt aber auch Anlass für neue Sicherheitsbedenken. Sie kann zudem bestehende Probleme, wie die Schatten-IT, also die Verwendung von Software, die vom Unternehmen nicht formell genehmigt ist, verschärfen.

Es kommt also immer mehr darauf an zu verstehen, was sich in Ihrem Office 365-Umfeld tut, damit Sie Ihre Benutzer und Daten schützen können.

Das Advanced Security Management in Office 365 gibt Ihnen Informationen über verdächtige Aktivitäten in Office 365, damit Sie Situationen untersuchen können, die potenziell problematisch sind, und bei Bedarf Massnahmen gegen Sicherheitslücken ergreifen können.

Advanced Security Management umfasst:

  • Erkennung von Bedrohungen – Sie erkennen riskante und ungewöhnliche Nutzungen sowie Sicherheitsvorfälle.
  • Verstärkte Kontrolle– Gestaltet Ihr Office 365-Umfeld unter Anwendung differenzierter Kontrollen und Sicherheitsrichtlinien.
  • Entdeckung und Information – Grössere Transparenz, wie Ihr Office 365 und Ihre Schatten-IT genutzt wird, ohne einen Endpoint Agent zu installieren.

Nachdem Sie Advanced Security Management aktiviert haben, sehen Sie sich hier an, mit welchen Schritten Sie für den Einstieg vorgehen.

Sie können Warnfunktionen einrichten, die Ihnen ungewöhnliche und verdächtige Aktivitäten melden. Es gibt zwei Arten von Warnfunktionen: Anomalie-Erkennungsfunktionen, die auf automatischen Algorithmen basieren, die verdächtigen Aktivitäten erkennen, sowie Aktivitätsfunktionen, die Sie für verschiedene Aktivitäten einrichten, die möglicherweise untypisch für Ihr Unternehmen sind. Sie können beispielsweise eine Funktion einrichten, mit der Ihr System Sie warnt, wenn ein Benutzer von einem nicht administrativen Platz aus administrative Aktionen ausführt, wie z. B einen neuen Benutzer einrichten.


Comments (0)

Skip to main content