PowerShell ist jetzt Open Source und für Linux verfügbar


PowerShell is20-19-highlight-newslettert eine aufgabenbasierte Befehlszeilenshell und eine Skriptsprache, die auf das .NET Framework aufbaut. Sie hilft IT-Fachleuten, die Administration von Windows- und nun auch Linux-Betriebssystemen und Anwendungen die darauf ausgeführt werden, zu steuern und zu automatisieren.

Die Arbeit des .NET-Teams an der Portierung des .NET Core zu Linux hat es nun ermöglicht, dass die PowerShell auch zu Linux portiert wird. PowerShell für Linux soll es Kunden ermöglichen, mit den gleichen Tools alles von überall aus zu verwalten. Windows- und Linux-Teams, die bislang möglicherweise getrennt arbeiten mussten, können nun leichter zusammenarbeiten. Sie ist zunächst für Ubuntu, CentOS sowie Red Hat verfügbar und läuft auch unter Mac OS X. Zukünftig werden weitere Plattformen hinzukommen.

Die PowerShell wird um zwei grossartige Dinge erweitert:

  1. Wir haben einen PowerShell Editor Service geschaffen. Mit ihm können die Benutzer aus einem Sortiment von Bearbeitungsprogrammen wählen (VS Code und Sublime, und es werden weitere folgen), und mit Intellisense, Debugging usw. eine grossartige PowerShell-Authoring-Erfahrung haben.
  2. Wir werden das PowerShell Remoting Protocol (MS-PSRP) erweitern, sodass es OpenSSH als natives Vehikel nutzen kann. Benutzer können SSH oder WINRM als Vehikel verwenden.

Das erste Release ist eine «Alpha»-Version und wird von der Community unterstützt. Zukünftig werden wir eine offizielle, von Microsoft herausgegebene Version der PowerShell an jeden liefern, der eine unterstützte Version von Windows ausführt. Sie können Alpha-Builds von GitHub herunterladen, um den Quellcode zu studieren.
Es gibt ein Channel9-Video zum PowerShell-Open-Source-Projekt.


Comments (0)

Skip to main content