Neue Partnerschaft zwischen Microsoft und Red Hat


Noch vor wenigen Jahren konnte man Unternehmen in «Open-Source»- und «Closed-Source»-Softwareanwender unterteilen. Der grösste Teil des Computing fand intern statt. Doch heute gehen Unternehmen vom Bare-Metal-Computing (physisch) zu virtuellen privaten und öffentlichen Clouds über und nutzen dabei verschiedenste Technologien für die jeweiligen Workloads. So kommt je nach aktueller Aufgabe häufig eine Mischung aus unterschiedlicher Software zum Einsatz. Viele Unternehmen nutzen daher gleichzeitig sowohl Open-Source- als auch Closed-Source-Software.

Dafür bedarf es Lösungen, die mit einheitlichen APIs, Frameworks sowie Management- und Supportfunktionen über verschiedene Plattformen hinweg zusammenarbeiten. Das bedeutet, dass Kunden nicht nur Linux auf Microsoft Azure ausführen möchten, sondern auch .NET-Anwendungen auf Infrastruktur aufbauen wollen, die von einem unternehmenstauglichen Linux-System betrieben wird.

Unternehmen beginnen, zu einer Microservices-Architektur überzugehen. Sie erwarten eine einheitliche Unternehmensplattform, APIs für zertifizierte Anwendungen und die Portabilität von Containern über physische, virtuelle, private und öffentliche Clouds hinweg.

Deshalb haben Microsoft und Red Hat als zwei Hauptakteure in dieser neuen, hybriden Cloud-Landschaft eine neue Partnerschaft bekanntgegeben, um Kunden dabei zu unterstützen, die Herausforderungen der hybriden Cloud zu meistern.

 

Red Hat-Lösungen stehen Microsoft Azure-Kunden standardmässig zur Verfügung. In den nächsten Wochen wird Microsoft Azure ein Red Hat Certified Cloud and Service Provider, wodurch Kunden ihre Red Hat Enterprise Linux-Anwendungen und -Workloads auf Microsoft Azure ausführen können. Die Abonnenten von Red Hat Cloud Access haben die Möglichkeit, ihre eigenen virtuellen Computer-Images auf Microsoft Azure zu verwenden. Microsoft Azure-Kunden können ebenfalls von allen Vorteilen der Red Hat-Anwendungsplattform profitieren, einschliesslich Red Hat JBoss Enterprise Application Platform, Red Hat JBoss Web Server, Red Hat Gluster Storage und OpenShift, dem Platform-as-a-Service-Angebot von Red Hat. In den kommenden Monaten wollen Red Hat und Microsoft Red Hat als On-Demand-Service bereitstellen – in Form von nutzungsbasiert abgerechneten Red Hat Enterprise Linux-Images, die im Azure Marketplace zur Verfügung stehen werden, unterstützt von Red Hat.

 

Integrierter Unternehmenssupport über die gesamte Hybrid-Landschaft hinweg. Kunden geniessen integrierten, plattform- und unternehmensübergreifenden Support über alle Microsoft- und Red Hat-Angebote hinweg, eine Partnerschaft, die es so in der öffentlichen Cloud noch nie gegeben hat. Durch Support-Teams am selben Standort wird ein einfaches und reibungsloses Kundenerlebnis in Cloud-Geschwindigkeit gewährleistet.

 

Einheitliches Workload-Management in allen hybriden Cloud-Anwendungen. Red Hat CloudForms wird mit Microsoft Azure und Microsoft System Center Virtual Machine Manager kompatibel, so dass Red Hat CloudForms-Kunden nun Red Hat Enterprise Linux auf Hyper-V und Microsoft Azure ausführen können. Red Hat CloudForms wird das Management von Azure-Workloads voraussichtlich in ein paar Monaten unterstützen, wodurch die Management-Funktionen des System Center für Red Hat Enterprise Linux erweitert werden.

 

Zusammenarbeit bei .NET für eine neue Generation von Funktionen zur Anwendungsentwicklung. Im April gab Microsoft die Erweiterung der .NET-Preview für Linux bekannt. So können Entwickler nun über alle Red Hat-Angebote auf .NET-Technologien zugreifen, einschliesslich Red Hat OpenShift und Red Hat Enterprise Linux, gemeinsam unterstützt von Microsoft und Red Hat. Red Hat Enterprise Linux wird das vorrangige Entwicklungs- und Referenz-Betriebssystem für .NET Core auf Linux.

 

Lesen Sie für weitere Informationen über die Partnerschaft den Blog-Eintrag von Scott Guthrie und besuchen Sie den Azure Marketplace für eine Liste von für die Cloud optimierten Diensten und virtuellen Maschinen, die als Test-, Entwicklungs- und Produktionsumgebungen verwendet werden können.


Comments (0)

Skip to main content