Women in Technology – Meet Kathleen Hogan


Frauen und Technik?

Als Frau in der Technik hat man es schon leicht. Überall sind Angebote, um einen für den Bereich zu begeistern. Es gibt spezielle Ingenieurspraktika, Girls Days zum Reinschnuppern in den Betrieb, Frauen Tage in der Uni, Karrieremessen speziell für Frauen in den MINT Fächern und und und… Aber warum gibt es das alles? Um
eine Quote zu erfüllen?  Nein - viele Firmen setzen einiges daran eine diverse Firmenkultur einzuführen. Es heißt, es fördert die Innovationskraft und ist gut für den Umsatz! Microsoft ist eine davon - hier wird diversity groß geschrieben. Ein Fokus liegt dabei unter anderem darauf Frauen für Technik zu begeistern und in ihrer Karriere zu
fördern.

Eine Einladung

Vor ein paar Wochen bekam ich nun eine Einladung: "Women in Technology - Meet Kathleen Hogan". Kathleen Hogan ist Corporate Vice President bei Microsoft. In der Linienhierarchie sind nur zwei über ihr - Kevin Turner und Steve Ballmer. Sie hat 30,000 Mitarbeiter und einen Sohn. Ende Mai ist sie für ein paar Tage hier in Deutschland und trifft sich mit allen wichtigen Würdenträgern, um das Business zu besprechen. Und sie trifft sich mit mir. Naja nicht nur mir, sondern einer handvoll Frauen, die in der technischen Welt von Microsoft unterwegs sind. Sie hat sich eine Stunde Zeit genommen, um alles rund um Karriere, Familie und Microsoft zu diskutieren.

 Ein beeindruckendes Treffen

Es fängt mit dem obligatorischen 5 Punkte Plan zur Frauenförderung an: von dem Anwerben weiblicher College Absolventen (MACHs, wie mich :-) ), bis hin zu Karriereförderungsprogrammen. Danach stellt sich Kathleen kurz vor, erzählt was sie gemacht hat und gibt einen Einblick, wie sie es geschafft hat nicht zwischen Familie und Karriere entscheiden zu müssen. Ein Bild, das sich hier durchzog sind: Prioritäten, Ziele und Vorbilder. Ihre Priorität liegt eindeutig bei der Familie. Dennoch hat sie das Ziel außerhalb der Familie tätig zu sein, und etwas zu tun, das ihr Spaß macht. Dafür hatte sie immer Vorbilder, die ihr zeigten was möglich ist, Prioritäten und Ziele zu vereinbaren.

Doch wie wie kann soetwas ermöglicht werden? Was gehört alles dazu? Frage ich mich am Anfang, meiner Karriere - wo noch alles offen ist, und die Hoffnung groß ist, es alles unter einen Hut zu bekommen. Aber nicht nur ich, sondern auch die Kolleginnnen, die mit um den Tisch sitzen.

Mut haben!

Ein Teil davon ist in einer flexiblen und respektierenden Umgebung zu arbeiten, die es einem ermöglicht sein Potential auszuschöpfen. Aber allein das reicht nicht - eine gehörige Portion Mut gehört auch dazu. Mut, sich für seine Ziele einzusetzen und für seine Prioriäten zu kämpfen. Vorbilder können einem Kraft und Unterstützung dazu geben - fürs Erreichen ist dann doch jeder selbst verantworlich (Mann und Frau).

Frauen und Technik!

Für mich war dieser Nachmittag inspirierend und toll zu sehen, wieviele tolle Frauen es bei Microsoft gibt, die alle irgendwie Vorbild sind. Und ich merke es hat sich gelohnt mutig zu sein. Mutig im Sinne ein Ingenieurspraktikum zu machen, Informatik zu studieren, sich bei Microsoft zu bewerben und dann in einem Team zu arbeiten, wo ich die einzige Frau unter ner handvoll Männer bin. Es macht Spaß und ich bin keinesfalls allein.

Comments (0)

Skip to main content