Rot oder Gruen…


...ist hier nachts egal!

Bevor ich aber mal wieder alles vorweg nehme, fange ich am Anfang an...

Montag Morgen war es wieder soweit. Die zweite Woche SQL-Training lag vor uns. Gut erholt und mit guter Laune ließen wir uns von Henry zum Bytes Technology Group Trainingscenter fahren, wo auch schon die erste Woche unseres Trainings stattgefunden hatte.

 Nachdem wir uns in der ersten Woche ausgiebig mit dem Thema: "Implementing a Microsoft SQL Server 2005 Database" auseinander gesetzt hatten, war es nun an der Zeit das Thema: "Maintaining a Microsoft SQL Server 2005 Database" anzugehen. Wie uns Louis unser Trainer sagte, würden wir uns in den kommenden Tagen weniger mit SQL-Befehlen und dafür mehr mit der UI beschäftigen....Gott sei dank...

Nachdem wir uns ausgiebig mit den verschiedenen Isolations-Modellen herumgeschlagen hatten, die der Microsoft SQL Server 2005 bietet, gab uns Louis am Abend noch einen Ausblick auf das Disaster Recovery, welches am Dienstag im Mittelpunkt stehen sollte. Doch jetzt war erstmal FEIERABEND!!!

 

Am Abend:

Da uns MonteCasino bei unseren letzten Besuchen so gut gefallen hat, beschlossen wir ein letztes mal dort hin zu fahren. Die Meat-Company war wieder unser erster Stop. Anschließend ging es weiter ins CocoBongo um erneut ein paar Cocktails zu schlürfen.

Ich wollte was Neues ausprobieren und bestellte unwissend einen "Flaming Lamborghini".

OK, der Name klang schon danach, aber dass hatte ich nicht erwartet:

Flaming Lamborghini: 4cl Sambuca, 2cl Kahlua, 2cl Blue Curacao, 2cl Baileys

Der Flaming Lamborghini wird brennend getrunken, wobei zunächst der Sambuca angezündet wird und die anderen Zutaten nach und nach, während des Trinkens, hinzugegeben werden.

Gegen 23:00 Uhr wurden mal wieder die Lichter in der Bar eingeschaltet und uns somit freundlich signalisiert, dass wir doch gehen sollten... In den ersten Tagen hier in Süd-Afrika haben wir uns immer gewundert, warum die meisten Bars um 23:00 Uhr schließen...aber um noch später am Abend Getränke ausschenken zu dürfen, bedarf es einer extra Lizenz.

Da der Gesamtkomplex MonteCasino aber zum Glück 24/7 geöffnet hat, ließen wir uns von dem "Rauswurf" nicht weiter stören und wanderten zu den Roulette-Tischen. Es juckte einfach in den Fingern...naja, ich hab mal wieder alles verloren...aber wie heißt es so schön: "Pech im Spiel, Glück in der Liebe..."

Gegen Mitternacht ließen wir uns von Henry abholen und zum Hotel fahren. Aber diese Fahrt sollte noch aufregend werden... Bei der ersten roten Ampel, die Henry überfuhr, haben wir uns noch gedacht: "Die hat er bestimmt übersehen..." Bei der Zweiten und Dritten zweifelten wir aber schon daran...

Nach der vierten roten Ampel machten wir uns einen Spaß daraus und wetteten, welche Farbe wohl die nächste Ampel haben würde, die wir überfahren würden. Für Henry schien es das Normalste von der Welt zu sein, nachts auf keinerlei Verkehrszeichen zu achten... OK, auf der Landstraße hätte ich nachts auch nicht anhalten wollen...


Comments (0)

Skip to main content