Der MACH-Blog…


...lebt ab heute wieder!!!

Nachdem die letzten Ereignisse, über die ich berichtet habe, gut 10 Wochen zurück liegen und ich ab dann nichts mehr gebloggt habe, gibt es viel zu erzählen. Ich wollte ja immer was schreiben, aber irgendwie wurde mein Antrag einen Tag mit 25 Stunden einzuführen immer abgelehnt. Bis auf heute...da es für mich jetzt nach England zum MCSA Training geht habe ich ja heute eine Stunde mehr :-) Diese Zeit will ich dann auch gleich nutzten und euch alles berichten, was in der vergangenen Zeit passiert ist. Natürlich werde ich euch auch in Zukunft auf dem Laufenden halten...

Springen wir mal zurück auf den 23. Februar...

Dies war der Tag des Abschieds in Lissabon. Üblicherweise sollte man ja so enden, wie man angefangen hat, also durften wir am Morgen (nach der harten Nacht in den Docks) Phil begrüßen. Ich glaube, ein anderer hätte es auch kaum geschafft uns zu motivieren :-)

Phil rief uns noch einmal die vier Wochen Training ins Gedächtnis und bereitete uns auf unseren "Weg" bei Microsoft vor. Seine Hauptaussage war, dass jeder von uns in der Lage sei mehr zu schaffen, als er oder sie glaube. So war es auch nicht verwunderlich, dass er uns dies gleich demonstrieren wollte. Phil holte einige Holzbretter, die echt dick waren, hervor und behauptete, dass jeder von uns in der Lage sei, diese mit der Hand zu zerschlagen. Angeheizt von Phils Worten gab es viele Freiwillige, die sich der Aufgabe stellen wollten. Auch der deutsche Trainee Tom bekam seine Chance...

Auch wenn der Ein oder Andere nicht auf Anhieb erfolgreich war, durchschlugen doch tatsächlich alle die massiven Holzbretter. Alle waren überzeugt: Wenn man etwas wirklich schaffen will, dann schafft man es auch!!! Wobei vielleicht noch angemerkt sei, dass Misserfolge ganz schön schmerzhaft sein können...

Den Rest des Tages verbrachten wir damit unsere Koffer zu packen und uns von allen zu verabschieden, da viele noch am selben Tag abreisten. Wir konnten den Heimflug etwas entspannter angehen, da wir erst am nächsten Morgen auscheckten. Somit konnten wir den Abend auch noch genießen und in Erinnerungen schwelgen. Und wo macht man so etwas am besten...natürlich bei VinoTinto:-)

Zurück in Deutschland wartete der Ernst des Lebens auf uns. Für mich hieß das konkret mein erstes Trainingsjahr zu planen und Ziele mit meinem Manager zu vereinbaren. Ich kann nicht mehr sagen wie viele Emails ich geschrieben habe und mit wie vielen Managern ich mich getroffen habe, aber es hat sich gelohnt. Ich kenne jetzt fast alle Bereiche bei Microsoft Deutschland, weiß wie diese miteinander verzahnt sind, und wie diese arbeiten. Ich habe für mich persönlich herausgefunden, welche Abteilungen bei Microsoft für mich interessant sind und welche nicht.

Vor kurzem konnte ich auch endlich meinen Stationsplan final festlegen. Es ist mir als MACH-Trainee im ersten Jahr nämlich möglich verschieden Abteilungen zu durchlaufen um diese noch besser kennen zu lernen. Im Großen und Ganzen werde ich in verschiedenen Bereiche von Microsoft Services und im PreSales hospitieren...

Neben diesen Stationen, die ich "besuchen" werde, steht für mich dieses Jahr auch noch der MCSE auf dem Plan. Aus diesem Grund geht es für mich auch heute nach England zum zweiwöchigen MCSA-Training...ich werde euch fleißig berichten...

Aber was ist die letzten Wochen sonst noch so passiert...

Viele von uns sind mit erfahrenen Kollegen unterwegs, besuchen Kunden, übernehmen die ersten eigenen Aufgaben, bilden sich weiter oder sind einfach nur busy... Ich selber hatte das Glück schon meine ersten Workshops zu leiten und in spannende Projekte involviert zu werden. Ich habe erfahren, was es heißt ein Microsoft Consultant zu sein und dass Feierabend ein schönes Wort ist...

Apropos Feierabend, diesen kann ich jetzt auch endlich genießen, denn ich habe endlich ein richtiges zu Hause in Unterschließheim. Es begänn alles mit einer Idee in Lissabon und jetzt Teile ich mir mit Andy, einem anderen Trainee, eine Wohnung, die Microsoft-WG...


Comments (0)

Skip to main content