Einfach nur GEIL…


...war der letzte Donnerstag in Portugal.

Was sich Holger und das MACH-Team da für uns ausgedacht hatte, übertraf unsere Erwartungen.

Aber ich fang am besten mal wieder von vorne an zu erzählen...

Nach einer recht kurzen Nacht trafen wir uns alle um 09:30 Uhr in der Hotel-Lobby und wussten nicht was uns erwarten würde. Die einzige Info, die wir bekamen, war: "Nehmt Kleidung zum wechseln mit!"

Was hatte das zu bedeuten...

Ehe wir aber weiter nachhaken konnten wurden wir auf zwei Busse aufgeteilt und los ging die Fahrt ins Ungewisse. Nach gut einer Stunde Fahrt und dem Verlust jeglicher Orientierung, kamen wir irgendwo in der Bergen an, und wurden in kleinen Gruppen zu einem See geführt.

In der Mitte des Sees sahen wir eine kleine schwimmende Insel, mit weiteren Informationen über den Verlauf unseres Tages. Aber wie sollten wir diese Infos bekommen. Nass wollte keiner werden...

Und da war sie auch schon, die Competition: "Baut ein Floß aus 5 Rundhölzern, etwas Styropor und 20m Seil"

Man will es gar nicht glauben, aber unser Team schaffte es, das Floß fertig zu stellen, in die Mitte des Sees zu paddeln, die Infos zu holen und trocken wieder zurück zu kehren, in 12 Minuten. Eine Top-Zeit...der Durchschnitt lag bei 20 Minuten...

Als wäre diese Aktion nicht schon Spaß genug gewesen, studierten wir die weiteren Instruktionen für den Tag...Es war eine Rally...OK...aber was für Eine: Mit echten Jeeps Offroad durch das Hinterland von Portugal!!! GEIL!!!!

Insgesamt heizte unser Jeep-Fahrer mit uns 5-6 Stunden durch das Hinterland von Portugal, wobei wir bei wunderschönen Aussichtspunkten stoppten. So einen Ausblick konnten wohl nur Wenige genießen...Auch mussten wir kleinere Aufgaben erledigen, die für uns als Team aber kein Problem darstellten...

Damit ihr euch mal vorstellen könnt, wie so ein Jeep aussieht, mit dem man mit 60 km/h durch eine riesige Schlamm-Pfütze rast, hier ein Bild von unserem Jeep (der sah auch von innen so aus....)

Leider war auch dieser Spaß irgendwann zu Ende, und wir wurden zurück ins Hotel gebracht. Dort wartete schon die nächste Überraschung auf uns:

Es war ein schönes Abendessen für uns arrangiert worden, sowie zwei Bands, die für Live-Musik sorgten. So ließen wir es uns am Buffet gut gehen und tranken auch ein oder zwei Bier :-)

 

Gegen Mittagnacht zogen wir dann mit fast allen Trainees los Richtung Hafen. Ich weiß nicht mehr wie viele Taxen wir geordert hatten, aber es waren doch Einige...

An den Docks angekommen stürmten wir die Havanna-Bar um dort noch bis in die Morgenstunden zu feiern. Das hatten wir uns auch verdient...vier Wochen Trainings lagen hinter uns!!!

 

      


Comments (0)

Skip to main content