Office 2016 IT Pro and Developer Preview


Letzte Woche wurde die erste Preview Version von Office 2016 enthüllt.

Einige neue Features:

Outlook:

  • MAPI-HTTP Protokoll: die RPC-basierte Synchronisation wurde ersetzt durch eine auf HTTP basierende
  • Netzwerk-bezogene Aktivitäten wurden in den Hintergrund verbannt, um bei “klapprigen” Netzwerken das User Interface nicht warten zu lassen
  • Multi-Factor Authentication : Neben dem Passwort kann auch noch ein Rückkanal verwendet werden, der dann weitere Infos zur Authentifizierung fordert
  • Bessere Konfiguration für Outlook Cached Mode : Man kann jetzt festlegen, wie viele Tage zurückgreifend die Mails heruntergeladen und lokal gehalten werden sollen :: Das spart erheblich lokalen Speicherplatz
  • FAST-basierte Suche in Exchange
  • Es gibt endlich wieder ein dunkles Farbschema mit mehr Kontrast (etwas, was ich bei Office 2013 schmerzlich vermisse)

image

Click-to-Run Deployment:

  • Ein neuer BITS reagiert sensitiver auf verfügbare Netzwerkkapazitäten
  • Integration mit System Center Config Manager, um Admins mehr Möglichkeiten zu geben, die monatlichen Updates zu verteilen
  • Flexibles Update Management trennt zwischen Security und Feature Updates, womit Admins ersters immer durchlassen aber letztere zurückhalten/verzögern können
  • Einfachere Device Aktivierung über alle User aus dem O365 Admin Portal

Im BlogPost von Kirk Koenigsbauer kann man schon einiges nachlesen, aber das Interessanteste schien mir folgendes zu sein:

Macros and Add-ins – We’re not making any changes to Macros or Add-ins in this release. It’s rare that “no changes” is a something we’d want to highlight, but we think it’s worth celebrating the consistency in the programming model across releases.

Damit sollten Add-Ins und Makros, die in Office 2013 laufen, auch in 2016 laufen.

Damit ist Office 2016 aber noch nicht Feature Complete. Mit weiteren Updates und neueren CTPs kommen weitere Features hinzu. Wer Interesse hat, Office 2016 jetzt zu testen, der sei auf das Preview Programm verwiesen. Ich habe übrigens Office 2016 auf einem Windows 10 Technical Preview in einer VM in Azure laufen. Mit einer MSDN Subscription bekommt man einiges an Rechenzeit geschenkt und eine VM mit Windows 10 TPE kann man innerhalb von 5 min provisionieren lassen. So kosten einem 50 h Testen im Monat keinen Cent.

In der VM in Azure sollte man dann besser Outlook ohne cached Mode laufen lassen.

Comments (0)

Skip to main content