eiFohn


Soso, Apple hat also wirklich die Katze aus dem Sack gelassen und auf der Macworld das iPhone angekündigt, "a revolutionary mobile phone, a widescreen iPod with touch controls, and a breakthrough Internet communications device with desktop-class email, web browsing, maps, and searching", also ein iPod mit Telefon, Email und Browser, das lt. Steve Jobs der Konkurrenz um fünf Jahre voraus sein soll. Nun ja, der Apple Newton war der Konkurrenz auch um Jahre voraus... aber schauen wir uns das Gerät mal genauer an. Da ich für erwähnte Konkurrenz tätig bin, fühle ich mich natürlich angesprochen 🙂

Hardware und Design des Geräts heben sich tatsächlich wieder mal, wie von Apple nicht anders erwartet, von der Konkurrenz ab - das Ding sieht (zumindest auf den Bildern) cool aus, und der Formfaktor (12 mm Dicke) ist nett. Ansonsten ist das iPhone ein Lifestyle-Gerät, wie auch der iPod, mit klarer Zielgruppe: Privatnutzer, die sich als hip, cool und/oder fortschrittlich ansehen. Businesseinsatz? Da habe ich meine Zweifel.

Die großartige und revolutionäre Touchscreen-Oberfläche gibt es bei anderen (Palm, Pocket PC) schon ... wie lange? Ich habe einige dieser Dinger (Pocket PC Phone Edition) benutzt und muss aus eigener Erfahrung sagen, dass keine noch so bunte virtuelle Tastatur bisher an echte Tasten herankommt, denn was da fehlt, ist das taktile Feedback - der Druckpunkt, der rückmeldet, dass die Taste gedrückt wurde. Das kann auch Apple nicht ändern. Ich persönlich nutze einen i-mate Jasjar und einen T-Mobile Vario II und bin froh über die eingebauten Tastaturen, ohne die das Verfassen von Texten eine Qual ist. (Heise News schreibt im Artikel zum iPhone "Für Texte, etwa SMS oder E-Mails, kann man aber auch eine Onscreen-Tastatur einblenden. Das ist laut Jobs eine völlig neue Art der Bedienung [...]" - dazu fällt mir nichts ein als das Wort "weltfremd".)

Was steckt noch drin? Ein Sensor, der Display und Touchscreen beim Annähern des Gerätes an das Ohr abschaltet. Das ist tatsächlich eine coole Sache, die ich mir für meinen PPC auch wünschen würde, um zu vermeiden, dass man während des Sprechens mit dem Ohr wählt 🙂 Dann gibt es einen Sensor, der beim Kippen des iPhone zwischen Portrait (320x480) und Landscape (480x320) umschaltet. Nett, aber potentiell störend - ich ziehe es vor, das (wie bei meinen PPCs) explizit zu steuern, z.B. beim Herausziehen der Tastatur oder Drehen des Displays.

Dann gibt es da die iPod-Funktionen, wobei nicht ganz klar ist, wieviel wirklich im iPhone integriert wurde. Medien abspielen können heute übrigens auch fast alle am Markt befindlichen Geräte, Windows Mobile hat dafür den Windows Media Player. Ist vielleicht nicht ganz so cool und intuitiv gelöst wie bei Apple, funktioniert aber. Trotzdem Pluspunkt an Apple, auch die Integration von 4 oder 8 GB Flashspeicher in die Geräte.

Als Browser wird auf dem Gerät Safari geliefert - "the most advanced web browser ever on a portable device", wie es Apple-typisch bescheiden auf der Website heißt -, der sicher seinen Dienst tut, wahrscheinlich auch besser als der etwas rudimentäre IE Mobile unter Windows Mobile, aber eine Revolution ist das nicht. (Auch gibt es für Windows Mobile alternative Browser.)

Email: kann das iPhone auch. Toll. Auch SMS geht - und die Kommunikation wird sogar messenger-like mit kleinen Sprechblasen dargestellt. Fünf Jahre...?

Telefonieren kann man damit übrigens auch, und, man glaubt es kaum, "With iPhone, making a call is as simple as touching a name or number." Mache ich täglich mit meinem PPC, da muss ich nicht noch fünf Jahre warten, bis Windows Mobile Apple endlich eingeholt hat. Voicemails werden direkt auf das iPhone heruntergeladen und können dort in beliebiger Reihenfolge abgehört werden. Cool, kostet allerdings Speicher auf dem Gerät und setzt eine enge Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber voraus. Da bindet sich Apple übrigens exklusiv an Cingular, also nichts mit Wahlfreiheit.

Was sonstige technische Daten angeht, so haben wir da noch eine 2-Megapixel-Kamera (state of the art), WiFi, Bluetooth, GSM & EDGE - allerdings kein 3G. Das könnte in Europa ein Problem werden.

Als Betriebssystem kommt "Mac OS X" zum Einsatz. Wer jetzt hämisch lacht und sich fragt, wann MS denn Windows Vista auf Telefone packt (deshalb die fünf Jahre?), sollte darauf hingewiesen werden, dass Apple hier sicher keine Desktop-Version seines Flaggschiffs verwendet, sondern eine ähnlich abgespeckte Version, wie Windows Mobile sie im Vergleich zum Desktop-Windows darstellt. (Obwohl die Kompatibilität bis zu einem gewissen Grad gegeben scheint, man kann zumindest Widgets auf dem Display anzeigen lassen.)

Einen vorletzten wichtigen Punkt habe ich oben schon angeschnitten: den Einsatz im Unternehmen. Wie sieht es mit der Erweiterbarkeit aus (SDKs? APIs? 3rd Party Software? Eigene LOB-Apps?) Wie sieht es aus mit Push-Email? Mit der Verteilung & Verwaltung von Software und (Sicherheits-)Richtlinien? Man wird sehen, wohin sich das entwickelt.

Meine Meinung also, zusammengefaßt: ein Mobiltelefon/Mediaplayer/Kommunikationsgerät mit einer coolen "User Experience" (wie von Apple nicht anders erwartet - das ist der Haupterfolgsfaktor für die meisten Apple-Produkte), mit technischen Daten auf dem Stand der Technik (nichts übermäßig Revolutionäres, auch Apple muss verbauen, was die Hardware-Industrie heute liefern kann), Schwächen in Bereich 3G und einem großen Fragezeichen im Bereich professioneller/Unternehmenseinsatz. Microsoft stellt diesem eindeutig end-/einzelkundenorientierten Gerät mit Windows Mobile eine mobile und erweiterbare Plattform gegenüber. Und auch diese entwickelt sich weiter. Konkurrenz verhilft hier hoffentlich beiden Seiten mit der Zeit zu besseren Produkten und Lösungen.

Meine abschließende Frage wäre, wieviel Apple wohl an Cisco gezahlt haben mag für den Markennamen "iPhone"...

--

Nachtrag: Inzwischen erfährt man immer mehr Informationen, und ein Feature, das mir bisher entgangen war, ließ meine Augenbrauen tatsächlich in die Höhe gehen: "Multitouch", die Fähigkeit des iPhone-Touchscreens, mehrere Berührungen gleichzeitig auszuwerten. Das ist wirklich innovativ und bringt dem Gerät einen dicken Pluspunkt von mir. (Die allgemeinen Vorbehalte gegen Touchscreens als alleiniges Eingabemedium berührt das aber nicht.)

Comments (1)

  1. Das beantwortet wohl meine abschließende Frage in meinem gestrigen Beitrag zum eiFohn. (Merke: Geiz ist

Skip to main content