Der neue FWU-Rahmenvertrag: Enormes Einsparungspotential bei Software und Services


Der zum 4.8.2014 geschlossene Rahmenvertrag („FWU-Vertrag“) zwischen dem FWU Institut für Film und Bild GmbH, Medieninstitut der Länder, und der Microsoft Deutschland GmbH bietet wesentliche Vereinfachungen und enormes Einsparungspotenzial bei der Beschaffung neuester Software für Deutschlands Schulen und Bildungseinrichtungen. Im Unterschied zu der seit 2010 gültigen alten Rahmenvereinbarung eröffnet der neue FWU-Vertrag viele Möglichkeiten der Online Nutzung von Software, um für Schulen, Lehrende und Schüler/innen gemeinsam eine moderne und zukunftssichere Lernumgebung zu gestalten.  

Tablet, Smartphone, hybride Geräte und entsprechende IT Dienste werden zunehmend alltägliche Begleiter im schulischen Umfeld. Eine entscheidende Voraussetzung für den Einsatz von Technologie ist es, Schulen intelligente, nachhaltige und bezahlbare Lösungen zur Verfügung zu stellen, die den technischen Anforderungen entsprechen. 

"Der FWU-Vertrag ist bei IT-Entscheidern in Schulen und Bildungseinrichtungen in den letzten Jahren zu einer festen Größe bei der Modernisierung der Software-Ausstattung geworden. Auch der neue Rahmenvertrag bietet wieder hervorragende finanzielle Konditionen. Darüber hinaus können Lehrkräfte und Schüler/innen die Software auf ihren persönlichen PCs und mobilen Endgeräten lokal installieren oder aus der Cloud nutzen. Eine moderne IT-Infrastruktur in Schulen und die Nutzung auch im heimischen Umfeld oder unterwegs unterstützen den Einsatz hochwertiger Unterrichtsmedien und die Vermittlung von Medienkompetenz, für die das FWU steht", erklären die beiden Geschäftsführer Michael Frost und Rüdiger Nill.  

Bezugsberechtigt für den FWU-Vertrag, der eine Laufzeit von fünf Jahren hat, sind deutschlandweit sämtliche allgemein- und berufsbildenden Schulen unabhängig vom Träger (öffentlich oder privat), aber auch übergeordnete Verwaltungseinrichtungen (Schulämter, Ministerien, Pädagogische Landesinstitute) oder kommunale und staatliche Medienzentren. Schulen und Bildungseinrichtungen, die der alten Rahmenvereinbarung beigetreten waren, haben die Möglichkeit in den neuen Vertrag zu wechseln. Der neue FWU-Vertrag enthält alle Produkte der alten Vereinbarung (Desktop School) und als besonderes Angebot die neue Produktsuite "One Education Desktop" mit Office 365 Plan A3. Office 365 Plan A3 bietet für alle lizenzierten, festangestellten Mitarbeiter eine komplette

Große Vorteile für Institution, Lehrer und Schüler

„IT-Anschaffungen im Bildungswesen sollen gleichzeitig zukunftssicher sein und als Bestandteil einer längerfristigen und anpassbaren IT Strategie funktionieren. Der neue FWU-Vertrag bietet jeder Schule mehr Chancen für die Integration von IT und multimedialen Lernumgebungen in den Unterricht“, betont Stefan Schick, Leiter Fachbereich Forschung und Lehre bei der Microsoft Deutschland GmbH. „In diesem Vertrag werden sowohl Lehrpersonal und Schüler/innen, als auch die Institution berücksichtigt:“  

So erhalten Schüler/innen für die Dauer ihres Schulaufenthaltes Office 365 ProPlus für bis zu fünf Geräte ohne Zusatzkosten sowie für bis zu fünf weitere mobile Geräte (Smartphones), wenn die gesamte Einrichtung über den neuen FWU-Vertrag lizenziert ist.  Die beitretenden Bildungseinrichtungen verfügen über die neueste Software, sämtliche Versions-Updates sind im jährlichen Preis inkludiert und die gesamte Bildungseinrichtung ist lizenzrechtlich abgedeckt. Damit hat jede Schule nicht nur Rechtssicherheit, sondern auch deutlich geringeren Verwaltungsaufwand und weniger Lizenzmanagement.

Office 365 entspricht zudem höchsten Sicherheitsstandards: Als bisher einziges Unternehmen hat Microsoft mit Office 365 die Zustimmung der Artikel-29-Gruppe der Datenschutzbehörden der EU-Mitgliedsstaaten erhalten.

Lizenzgebühr richtet sich nach Anzahl der angestellten Mitarbeiter

Anstelle für jeden einzelnen PC eine entsprechende Softwarelizenz zu erwerben, werden mithilfe des Rahmenvertrages die erforderlichen Programme zu einem deutlich günstigerem Vorzugspreis erworben. Besonderheiten hierbei: Die Software wird nicht mehr einmalig pro Gerät gekauft, sondern inklusive aller Update-Rechte gemietet. Dabei richtet sich die Lizenzgebühr nicht mehr nach der Menge der Geräte, sondern nach der Anzahl der an der Schule fest angestellten Mitarbeiter. Ein Beitritt ist bereits ab fünf Vollzeitkräften (Lehrpersonal und Verwaltungsmitarbeiter) möglich.

Softwarelizenzen dürfen auch auf privaten Rechnern genutzt werden

Durch die Vereinbarung dürfen fest angestellte Mitarbeiter die Software ohne weitere Lizenzkosten auf ihren privaten Computern nutzen. Ein großer Vorteil gegenüber den bisherigen, individuellen Vereinbarungen, vor allem, da mit den jährlichen fixen Zahlungen stabile Preise und eine einfache Finanzierung einhergehen.

Bei diesen Partnern können Sie den neuen FWU-Vertrag bestellen:
Licensing Solution Partner
Authorized Education Reseller

Der neue FWU Vertrag.pdf

Comments (0)

Skip to main content