Developers’ Home, Teil 1, .NET Core auf MAC & Linux


Es hat sich einiges getan bei Microsoft in den letzen Monaten. Auf der /Build Konferenz wurde verkündet, dass Windows insbesondere auch für Entwickler noch attraktiver werden soll und natürlich, dass wir es Entwicklern ermöglichen wollen auch für andere Plattformen auf Windows zu entwickeln. Es folgt eine inzwischen gar nicht mal mehr so kurze Übersicht darüber, was inzwischen schon alles möglich ist...

(Kleine Anmerkung: der ursprüngliche Plan für diesen Post alles in einen Blogpost zu packen hat sich als nicht praktikabel erwiesen. Eigentlich ein gutes Zeichen. Also startet hiermit eine Serie von Posts, die einfach mal zeigen soll, was inzwischen möglich ist. Lost geht’s mit .NET Core.)

Das bekannte .NET Framework wurde in der Variante .NET CORE für Linux und Mac portiert. Unterm Strich bedeutet das, dass es möglich ist .NET Applikationen nicht nur für diese beiden Plattformen mit .NET CORE zu schreiben, sondern auch plattformübergreifend zu entwickeln. .NET Core wird dabei komplett Open Source entwickelt, den Quellcode kann man hier einsehen, runterladen, anpassen und Pull Requests stellen – wenn man möchte.

Über die .NET CLI lässt sich ganz einfach ein neues Konsolen Projekt anlegen und ausführen. Weil sicher nicht jeder einen Mac oder ein Linux System zur Verfügung hat, habe ich ein kleines Video gedreht, um .NET Core im Einsatz zu zeigen.

Dabei befinde ich mich anfangs auf einem Mac und lege dort via .NET CLI ein neues Dotnet Programm an und lass es ausführen. Anschließend schalte ich um auf eine virtuelle Maschine, die auf dem Mac läuft und auf den gleichen Ordner Zugriff hat. Auf dem Linux System starte ich dann wiederum die gleiche DLL. Voila, funktioniert. Ohne zwischenzeitliches kompilieren. Als "Beweis" Frage ich im Vorfeld via uname die aktuelle Plattform ab und zeige mit dotnet -v die Version von .NET Core.

 

Alle notwenigen Instruktionen und Downloads finden sich hier.

 

Comments (0)

Skip to main content