Visual Studio Tipps und Tricks, Teil 59: Werte im Debugger pinnen


Jeder kennt die Herausforderung im Debugger Orientierung zu finden und nachvollziehen zu können, was wirklich vor sich geht. Sehr hilfreich dabei ist die Möglichkeit beim Überfahren von Variablen mit der Maus deren Werte angezeigt zu bekommen. So weiß man immer, was gerade in Moment in dieser Variablen steht, was unbestritten insbesondere bei komplexen Programmabläufen, Schleifen und längeren Methoden sehr hilfreich ist.

image

Allerdings kann es mit der Zeit auch ein wenig nerven – stellen wir uns eine Schleife vor, die wir 10 mal durchlaufen, oder eine Methode, die mehrmals hintereinander aufgerufen wird: Wir landen im Breakpoint, schubbeln die Maus über die Variable, sehen den Wert, drücken auf F5 oder F10 um weiterzulaufen, kommen wieder im Breakpoint an und müssen wieder die Maus an die richtige Stelle schubbeln, um den Wert der Variable zu sehen. Natürlich könnten wir mit dem Watch-Window arbeiten. Aber vielleicht geht es Euch wie mir: Ich will Code sehen, die Toolwindows blende ich ganz gerne aus.

Jetzt kommts: Wir können die kleinen Einblendungen, die wir beim Überfahren der Werte mit der Maus sehen anpinnen – erkennbar an der kleinen Stecknadel rechts im Overlay.

image

Ich kann diese Markierung dann frei positionieren, so dass sie mich beim weiteren Debuggen nicht stört – allerdings finde ich die Standardpositionierung in den meisten Fällen schon sehr gut, da der dahinterliegende Algorithmus offensichtlich schlau genug ist, um zu versuchen keinen Code zu verdecken.

image

Wenn ich möchte kann ich sogar einen Kommentar zum Overlay vergeben. Insbesondere in ausgiebigen Debugging Sessions mit vielen Schleifendurchläufen kann das sehr sinnvoll sein, da ich mir so unkompliziert ein paar Notizen machen kann.

image

Die Werte, die angezeigt werden können natürlich an Gültigkeit verlieren – weil sie beim mehrfachen Durchlauf des Codes überschrieben werden. Ich erkenne die Änderungen an der roten Markierung.

Am besten ist allerdings, dass diese Pins einen Neustart der Anwendung überleben - das heißt, wenn ich das nächste mal die Anwendung debugge, sind diese Pins immer noch da und die zugehörigen Notizen auch! Das macht mir das Leben deutlich einfacher, wenn Debuggingsessions unterbrechen werden müssen, weil gerade mal wieder etwas wichtigeres Vorrang hat. Aber das kommt ja natürlich nur ganz selten vor. Smile

 

Tl;dr:  Die Overlays im Debugger kann man anpinnen.

Kurzer Text am Rande:

Dieser Post ist Teil einer längeren Serie, in der ich ein paar der vielleicht nicht ganz so bekannten Features von Visual Studio vorstellen werde. Ich hoffe, für Euch ist der ein oder andere Kniff dabei, den Ihr noch nicht kanntet. Und wenn ihr ihn doch schon kennt: Seid stolz auf Euch und verratet den Trick auch dem Entwickler neben Euch.

Comments (1)

  1. Und damit hast du mir meinen ersten Geheimtipp für das Parallels/VS Gewinnspiel genommen 😉

    Wem das, was VS von sich aus kann, noch nicht reicht und das nötige Kleingeld übrig hat, dem Empfehle ich einen Blick auf OzCode: http://www.oz-code.com/

    Noch ein kleiner Tipp am Rande fürs "Inline-Debuggen": Alive – https://comealive.io/

Skip to main content